Totale Kontrolle? Zensur und Pressefreiheit in Russland seit dem Beginn des Ukraine-Krieges

Hinweis

Für aktuelle Informationen zu Ausfällen und Änderungen von Angeboten & Veranstaltungen im Kontext der Covid-19-Pandemie kontaktieren Sie bitte die jeweiligen Veranstalter*innen direkt.

Lade Veranstaltungen

Schon vor dem Angriff auf die Ukraine galt Russland nicht als Ort der Pressefreiheit. Ein neues Mediengesetz beendete Anfang März 2022 faktisch die Tätigkeit der unabhängigen Presse und unterdrückt die Kritik am Krieg und der Herrschaft Putins.
Zum Tag der Pressefreiheit sprechen wir über die dramatischen Entwicklungen in Russland und ihre Folgen für Medienschaffende u.a. mit Dmitry Vachedin, Internetzeitung Meduza; Ingo Petz, Journalist bei der Internetplattform Dekoder; Alona Shestopalova, Core – Zentrum für OSZE-Forschung; Ulrike Gruska, Reporter ohne Grenzen; Moderation: Anna Litvinenko, FU Berlin

Die Veranstaltung findet vor Ort in „Haus 22“ statt und wird ebenfalls um 18:30 Uhr live übertragen über: www.stasi-unterlagen-archiv.de/forum

Rahmenprogramm

17.00 Uhr „Wo ist meine Akte?“ Führung zum Stasi-Unterlagen-Archiv
17.30 Uhr Treffpunkt Stasi-Zentrale. Führung durch den historischen Ort

Anmeldung zu den Führungen erforderlich unter einblick-ins-geheime@bundesarchiv.de oder Tel. 030 2324-6699.

Das Campus-Forum ist eine Kooperation des Bundesarchiv – Stasi-Unterlagen-Archivs, der Robert-Havemann Gesellschaft e. V. und des Berliner Beauftragten zur Aufarbeitung der SED-Diktatur mit Reporter ohne Grenzen, dem Deutschen Institut für Menschenrechte und Memorial Deutschland e.V.

Bild: Protest einer TV-Redakteurin im russischen Fernsehen gegen den Krieg in der Ukraine, 14.03.2022, Quelle: BArch

Nach oben