Bezirk

10/02 2022

50 JAHRE FENNPFUHL: VORWORT

VON MARCEL GÄDING   Alles Gute zum Fünfzigsten! Wenn ein Menschenkind das 50. Lebensjahr vollendet, stellt sich im Freundes- und Familienkreis meist dieselbe Frage: Was schenken wir ihr oder ihm? Jemandem, der eigentlich schon alles hat? Einen Gutschein für eine Weltreise oder für ein paar erholsame Stunden in einem Wellnesstempel? Hier und da ist zu [...]

10/02 2022

EIN SCHAUSPIELER ZIEHT ZUM FENNPFUHL

TEXT VON HANNELORE DEHL   Als Kurt Böwe 1974 mit seiner Familie in diesen Lichtenberger Kiez zog, waren die Bauarbeiten für das neue Wohngebiet längst nicht abgeschlossen. Er sollte hier 26 Jahre zu Hause sein. Kurt Böwe, am 28.04.1929 in Reetz (Westprignitz) als das fünfte von sieben Kindern geboren, war 1974 ein Schauspieler, der noch [...]

10/02 2022

PARKLÄUFER*INNEN – IHRE ANSPRECHPARTNER*INNEN AM FENNFUHL

TEXT UND FOTO VON ALEXANDER LIERS Ich habe Glück. Ich treffe die Parkmanagerin vom Fennpfuhl, Saskia Bosch, in den Räumen unserer Redaktion. Vor mir sitzt eine junge Frau, studierte Sozialwissenschaftlerin, die schon allerlei Berufsfelder, wie Online Marketing oder die Arbeit in der Personalabteilung von Mc Kinsey, ausprobiert hat. Alles war interessant und gut, aber ihr [...]

10/02 2022

JETZT MUSS DIE GESCHICHTE NEU GESCHRIEBEN WERDEN

TEXT VON RAINER BOSSE Rainer Bosse ist Vorsitzender des Bürgervereins Fennpfuhl und engagiert sich seit seinem Umzug in sein „Hochkantdorf“ für seinen Kiez. Vor wenigen Wochen beendete er seine kommunalpolitische Tätigkeit als Bezirksverordneter und als Vorsteher der Lichtenberger Bezirksverordnetenversammlung (BVV). Fast 30 Jahre leitete er die Geschicke in dem Kommunalparlament. Nun kann er sich voll [...]

06/12 2019

Mitentscheiden – Mitgestalten!

Die Bürgerjurys der Lichtenberger Kiezfonds suchen für das kommende Jahr neue Mitglieder Gemeinsames Wandern für Senior*innen, ein kostenloser Leseabend, ein Fotoprojekt für Geflüchtete, Kinderunterhaltung auf dem Kiezfest, die Pflege des Nachbarschaftsgartens – diese Dinge wurden 2019 mithilfe des Lichtenberger Kiezfonds ermöglicht. Die Entscheidung, welche Projekte Geld aus dem Kiezfonds erhalten, trafen dabei immer die Bürger*innen [...]

14/06 2019

Kiezreporter*innen-Uni

So geht Journalismus! Ferienseminar für Kiezreporter*innen  in der Kiezspinne Die Kiezreporter*innen –Uni findet von Mo., 22.07. bis Fr., 26.07., täglich von 10 bis 16 Uhr, im Nachbarschaftshaus „Orangerie“, Schulze-Boysen-Str. 38. statt. Das komplette Programm finden Sie hier. Wir wollen möglichst viele Lichtenberger*innen ermutigen, lokale Geschichten aufzuspüren, sie in Form zu bringen und sie abseits von [...]

07/05 2019

Vorwort: Licht und Schatten

Von Marcel Gäding Berlin wächst, und das ist auch in Lichtenberg zu spüren. Jedes Jahr ziehen schätzungsweise an die 3.000 Menschen in den Bezirk. Wenn es so weiter geht, beträgt die Zahl der Lichtenberger*innen in wenigen Jahren mehr als 300.000. An allen Ecken und Enden wird gebaut. Viele Brachflächen sind inzwischen verschwunden. Doch die Freude [...]

07/05 2019

Roedeliusplatz: Zur Geschichte

Von Simone Richter m Jahr 1897 erhielt der heutige Roedeliusplatz bei den Planungen für ein neues urbanes Zentrum der Stadt Lichtenberg den Namen Wagnerplatz – benannt nach dem Komponisten Richard Wagner. Nachdem im Zuge der Industrialisierung Anfang des 20. Jahrhunderts die Zahl der Einwohner*innen in der Gemeinde Lichtenberg stark zunahm, reagierte die Verwaltung zunächst mit [...]

07/05 2019

Wohnungslos in Lichtenberg

Text und Bilder von Nancy Cott Man erinnert sich gut an die Situation vor ein paar Monaten, als der Lichtenberger Bahnhof ein Übernachtungscamp für obdachlose Menschen war. Mein täglicher Weg zur S-Bahn war gesäumt von unzähligen Matratzen und Schlafsäcken. Es schossen mir immer wieder die gleichen Fragen durch den Kopf. Was treibt Menschen in die [...]

07/05 2019

Nachverdichtung von Innenhöfen und bei Neubauten

Text und Bilder von Burkhard P. In Lichtenberg wurden in 1970er- und 1980er-Jahren viele neue Wohnungen überwiegend in Plattenbauten errichtet. Es waren begehrte Wohnungen mit Fernheizung und Fahrstuhl. Vor dem Haus gab es Licht, Luft und Platz für die Kinder auf der Wiese. In den Neunzigern gab es Vorhersagen, dass die Einwohnerzahl in Berlin schon [...]

Nach oben